Demenzgruppe Memory

am .

Demenzgruppe Memory im Mehrgenerationenhaus

Hildegard Schulze verteilt Messer und Schneidebrettchen, Petersilie, Lauchzwiebel und Kartoffel. Zusammen mit den Teilnehmern der Memory-Gruppe bereitet sie in der geräumigen Küche des Mehrgenerationenhauses in Lauda das gemeinsame Mittagessen vor. Es ist eine Premiere: Vor kurzem wurde die Gruppe für Demenzerkrankte und deren Angehörige in der Josef-Schmitt-Straße eröffnet.

 
Click here to find out more!Bereits seit fünf Jahren gibt es eine Memory-Gruppe im Seniorenzentrum Gerlachsheim, geleitet von Hildegard Schulze. Der Zuspruch und die Nachfrage der Angehörigen dort waren so groß, dass Heimleiter Michael Kappus und Pflegedienstleiterin Silvia Müller nach zusätzlichen Möglichkeiten für die Betreuung von Demenzkranken suchten. Durch eine gemeinsame Initiative der Stadt Lauda-Königshofen, dem Main-Tauber-Kreis und dem Seniorenzentrum Gerlachsheim konnte nun im Mehrgenerationenhaus in Lauda eine neue Gruppe gegründet werden.

Jeden Mittwoch von 11 bis 16 Uhr nehmen sich die Betreuerinnen und Betreuer unter Leitung von Hildegard Schulze liebevoll der Dementen an, kochen, backen essen gemeinsam, spielen, erzählen und singen miteinander oder trainieren das Gedächtnis. Pflegende Angehörige können inzwischen einige Stunde entspannen, sich mit Freunden treffen oder einfach nur Zeit für sich haben. Unterstützt wird die Gruppe auch von zahlreichen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern, die bei der Betreuung der Demenzkranken unverzichtbare Hilfe leisten.

 "Wir freuen uns sehr, dass die Gruppe hier bei uns Aufnahme gefunden hat", betonte die Leiterin des Mehrgenerationenhauses Gisela Keck-Heirich bei der Eröffnung am Mittwoch. "Das bereichert unser Angebot und wir können hier alle notwendigen räumlichen Voraussetzungen bieten."

Michael Raditsch, stellvertretender Hausoberer des Seniorenzentrums Gerlachsheim, begrüßte die Gäste, die zu der kleinen Eröffnungsfeier gekommen waren, und dankte allen Verantwortlichen bei der Stadt Lauda-Königshofen und dem Main-Tauber-Kreis für das Engagement und die Förderung des Projekts. "Die Memory-Gruppe will und soll Angehörigen von Demenzerkrankten helfen, den Alltag zu meistern, denn Pflegende und Betreuende wissen nur zu gut, welche Kräfte und Motivation der Alltag von Ihnen fordern kann", erklärte er. "Die Angehörigen sollen wissen, dass Sie ihre betroffenen Familienmitglieder einmal in der Woche in fachlich ausgebildete Betreuungsgruppen hier ins Mehrgenerationenhaus bringen können, weil sie einfach schlichtweg einen Anspruch haben auf etwas Zeit für sich." Von Menschen, die ihre demenzkranken Angehörigen zu Hause pflegen, werde hoher körperlicher Einsatz aber auch seelische Belastbarkeit gefordert. "Sie haben sich diese wöchentliche Pause redlich verdient", so Raditsch.

"Der Umgang mit Demenzkranken gehört zu den großen Herausforderungen für unsere Gesellschaft" betonte auch der stellvertretende Bürgermeister von Lauda-Königshofen Klaus Vierneisel. Der Treffpunkt im Mehrgenerationenhaus sei ein guter, "neutraler Ort". "Manche Betroffene trauen sich eher hierher zu gehen als in ein Pflegeheim." Er wünschte dem Projekt gutes Gelingen und viel Erfolg.

Diesen guten Wünschen schloss sich auch Michael Kappus, Heimleiter des Seniorenzentrums Gerlachsheim, an, das auch das Fachpersonal für die neue Gruppe in Lauda stellt. Die Memory-Gruppe in Gerlachsheim trifft sich nach wie vor jeden Dienstag von 13.30 bis 17 Uhr im Seniorenzentrum. khmt

Pressetext Fränkische Nachrichten

Pressetext Tauber-Zeitung